Apr 132014
 
pocket-calibre1

Pocket als E-Book

Viele Evernote-Anwender nutzen ja den “Später-lesen-Dienst” Pocket, um Webseiten zu archivieren und einzelne Pocket-Artikel an Evernote zu übergeben. Wenn man möchte, kann man aber auch mit ein paar Klicks aus seinem gesamten Pocket-Archiv von Zeit zu Zeit ein E-Book erstellen, z. B. im PDF- oder ePub-Format – und dieses in einer Evernote-Notiz zum bequemen Durchblättern aufheben. Das hat gleichzeitig den Vorteil, dass man Pocket “aufräumen” und dort alle Artikel löschen kann, was wiederum die Übersichtlichkeit erhöht. Denn das erzeugte E-Book erhält automatisch ein Inhaltsverzeichnis der einzelnen Artikel, so dass man die Beiträge rasch findet und dazu nicht auf die Pocket-App zugreifen muss. So könnte man sich z. B. alle 3 Monate ein “Pocket-E-Book” generieren, etwa nach dem Muster “2014 – Quartal 1″, “2014 – Quartal 2″ usw. Das für diesen Prozess notwendige Tool haben ohnehin schon viele Anwender auf ihrer Festplatte: Calibre.

pocket-calibre2

Pocket hinzufügen

Calibre bringt von Haus aus bereits einen “Pocket-Konverter” mit, der ist allerdings recht versteckt. Hat man ihn einmal entdeckt, muss man nur seine Account-Daten eingeben – nach wenigen Sekunden ist das Buch fertig. So wird es gemacht:

1. Menüpunkt “Nachrichten abrufen”.
2. “Neue individuelle Nachrichtenquelle hinzufügen”.
3. “Vorgegebenes Schema anpassen”.
4. Aus der umfangreichen Liste “Pocket [und]” wählen.
5. Fenster schließen.

Dieser Teil 1 muss nur einmal eingerichtet werden. Jetzt zu Teil 2:

pocket-calibre3

Archiv abrufen

1. Menüpunkt “Nachrichten abrufen”.
2. “Angepasst” aufklappen, dort “Pocket” wählen.
3. Account-Daten eintragen.
4. “Jetzt herunterladen”

Ein paar Sekunden warten – fertig ist das E-Book, das man z. B. in iBooks bequem auf dem mobilen Gerät lesen kann. Oder man wandelt es für den Kindle um usw. Calibre liefert, wie gesagt, direkt das Inhaltsverzeichnis mit, dafür ist also kein zusätzlicher Schritt notwendig. Wer übrigens noch unter iOS einen sehr guten, umfangreichen und zudem kostenlosen Reader sucht (bei Android kenne ich mich ja leider nicht so gut aus), der sollte mal einen Blick auf Marvin werfen. Marvin hat sogar seinerseits ein Calibre-Export-Format, mit dem man Annotationen, Lesezeichen, Bücherlisten usw. an das Tool übergeben kann.

pocket-calibre4

Inhaltsverzeichnis in iBooks