Mai 082014
 
briefkopfscanner

Anschriften auslesen

In der iPhone-Evernote-App gibt es ja neben Dokumenten- und Post-it-Kamera auch eine Variante für Visitenkarten. Die Funktion wurde gerade verbessert, so dass die Daten der kleinen Kärtchen in vielen Fällen korrekt erkannt werden. Man kann diese direkt seiner Adressbuchverwaltung übergeben oder bewahrt die Informationen weiter in Evernote auf. Das sieht recht übersichtlich aus, denn Evernote legt spezielle Felder an und trägt die erkannten Daten automatisch ein.

Das Verfahren klappt aber auch in vielen Fällen mit Briefköpfen: Visitenkartenfunktion einstellen, iPhone kurz über den Brief halten (muss nicht genau justiert werden, Hauptsache, die wichtigen Felder sind mit auf dem Foto), fertig. Bei meinen Tests hat das recht gut geklappt, ist vielleicht für den ein oder anderen Leser als Tipp nützlich. Falls man keinen Premium-Account besitzt, kann man sich die Funktion – wenn ich es recht sehe – dennoch für 1 Jahr frei schalten lassen. Es müsste genügen, wenn man Evernote mit einem LinkedIn-Account verbindet (LinkedIn ist im englischensprachigen Raum etwa das, was wir hier in Deutschland unter Xing verstehen – also eine Plattform hauptsächlich für Geschäftskontakte).