Apr 242014
 
snapscan-mobil1

Und es geht doch!

Wer sich auch nur ein wenig mit dem Thema “papierloses Büro” befasst, wird rasch auf den Bereich der Dokumentenscanner stoßen, hier meist auf die ScanSnap-Serie und insbesondere auf das Modell “ScanSnap ix500″. Über diese Geräte ist schon sehr viel geschrieben worden, vom erwähnten Modell bringt Evernote auch eine eigene Edition heraus, die Scans sofort in die passenden Notizbücher einordnet. Ausgesprochen schnell, sehr präzise, sehr gute Scan-Ergebnisse – hier mal stellvertretend der Link zu einem ausführlichen Erfahrungsbericht.
Nun können derartige Scanner auch via Wlan zu PC, Mac und Tablet senden, aber die eigentliche Texterkennung geschieht nur via Desktop, weil Software wie z. B. Abbyy Finereader zum Einsatz kommt. Die mobile Software fängt die “pure” Scan-PDF ein, ohne durchsuchbaren Text. Das ist zwar nicht ganz so tragisch, denn auch mit den mobilen Apps kann man die erzeugte Datei an Evernote übergeben – und Evernote führt ja die Texterkennung durch. Trotzdem möchte man gelegentlich OCR sofort durchführen, z. B. um via Dropbox in die lokalen Evernote-Notizbücher zu syncen oder den exportierten Text im Zug auf dem Tablet zu bearbeiten usw.

Da ich seit zweit Tagen stolzer Besitzer eines solchen Dokumentenscanners bin, habe ich es gleich mal ausprobiert (unter iOS). Funktioniert tadellos, man kann also den Desktop ganz ausgeschaltet lassen, die Post aus dem Briefkasten nehmen, im Flur einscannen, das Papier entsorgen – und hat dennoch überall durchsuchbare Dateien zur Hand. Im Video zeige ich den Workflow.

Sehr viele Einsatzbeispiele eines Dokumentenscanners zusammen mit Evernote finden sich bei Roadworkr.