Jul 122014
 
evernote-tutorials1

Anleitungen flott erstellen

Evernote bringt von Haus aus alles mit, um via Fotos, Screenshots, Audio oder Text kleine Anleitungen zu erstellen. Ob es nun um das Einstellen der Heizungsuhr im Keller geht, das Einsetzen von Glühbirnen in der Badezimmerleiste oder die Erklärung für einen Kollegen, wie man seine PDF-Dokumente verschlüsselt – ein paar Bilder und etwas Text in einer freigegebenen Notiz sind in vielen Fällen ausreichend.

Man kann solche Erklärungen in allen Evernote-Versionen gleich gut umsetzen – da ich ausnahmsweise an diesem Wochenende ein Android-Smartphone zur Hand habe, erkläre ich die Schritte mal an diesem System (“Moto G”/Affil-Link, Android 4.4.2/4.4.4, für rund 150 Euro bin ich als iPhone-User tatsächlich beeindruckt). Nehmen wir an, Sie wollen Ihrer sportlichen Cousine, die sich nicht gar so gut mit Smartphones auskennt, erläutern, wie sie ein Widget für ihre Jogging-App installieren kann.

Screenshots anfertigen

evernote-tutorials7

Screenshots anfertigen

Der erste Teil ist in wenigen Sekunden erledigt: Sie gehen die einzelnen Schritte durch, z. B. Aufruf der App, Einstellungen usw. und fertigen jeweils kurz einen Screenshot an. Beim Moto G wird dieser angefertigt mit “Aus/Ein-Taste” plus gleichzeitig “Lautstärke, untere Hälfte für ‘leise’”, Tasten etwa eine Sekunde gedrückt halten. Moto G archiviert diese Fotos in einem gesonderten Album, das den Titel “Screenshots” trägt. Eigentlich könnte man diese Fotos “gebündelt” an Evernote übertragen (“Element auswählen” und dann einfach die Auswahl mit einem Fingertipp markieren). Allerdings hat Evernote so seinen eigenen Kopf, was die Reihenfolge der Bilder in der Notiz betrifft (ein Phänomen, das ich auch unter iOS kenne). Daher schlage ich einen anderen Weg vor.

Bilder in der gewünschten Reihenfolge einfügen

evernote-tutorials2

Stück um Stück

In unserem Beispiel haben wir ja ein “Mini-Storyboard” schon im Kopf, sprich: Wir starten beim Homescreen, zeigen dann die Umstellung von “Apps” auf “Widgets”, erklären, wie man das Widget einblendet und zeigen abschließend noch einen Screen, wie die fertige Sache aussieht. Also:

1. neue Notiz anlegen
2. kurzen Erklärungstext eingeben
3. passenden Screenshot direkt in Evernote auswählen und einfügen
4. nächsten Schritt per Text erläutern
5. dazugehörigen Screenshot auswählen usw.

evernote-tutorials3

Text bearbeiten

Alternativ kann man auch zunächst alle Bilder Stück um Stück einfügen und erst anschließend den verbindenden Text dazwischen schreiben. Damit wichtige Punkte im Text nicht übersehen werden, kann man die Auszeichnungsmöglichkeiten im Evernote-Editor wie “fett” oder “Lechtmarkierung” nutzen.

Screenshots annotieren

evernote-tutorials4

Fotobearbeitung aufrufen

Besonders hilfreich ist es für den Empfänger sind Markierungen innerhalb des Screenshots, dafür stellt Evernote ja zahlreiche Tools zur Verfügung. Das in der Notiz eingefügte Bild muss nur etwas länger gedrückt werden, dann öffnet sich ein Auswahlmenü mit dem Punkt “Kommentieren”. Es erscheinen all die Kästchen, Pfeile, Stempel und anderen Foto-Bearbeitungsmöglichkeiten, die man inzwischen schon oft gesehen hat.

evernote-tutorials5

Bild zuschneiden

Daher möchte ich hier eher auf die drei kleinen Punkte rechts oben eingehen: Damit öffnet sich ein Menü, mit dem man über den Punkt “Verkleinern” den Screenshot zuschneiden kann, also z. B. auf die Menüleiste in der App reduzieren kann. Recht nützlich, da der Betrachter manchmal zu viele Einzelheiten eher verwirrt wird. Nach der Bearbeitung zeigt unsere Evernote-Notiz das veränderte Foto (man kann die vorgenommene Bearbeitung allerdings jederzeigt korrigieren, also etwa einen Pfeil verschieben usw.).

Tutorial freigeben

evernote-tutorials6

Link weitergeben

Ist man schließlich mit seiner Arbeit zufrieden genügt der Fingertipp auf das Sharing-Icon in Evernote, der Link landet automatisch in der Zwischenablage. In unserem Beispiel würde man diesen per Mail an die Cousine verschicken, man kann solche Tutorials natürlich auch in Foren einblenden oder über Facebook, Twitter usw. zugänglich machen.