Mai 062015
 
scannable-autoerkennung

Erkennung von Dokumentenarten

Vom Start weg war Evernote-Scannable außerordentlich erfolgreich. Die Autoerkennung von Rändern, das nahtlose “Weiterscannen”, die sehr guten Scan-Ergebnisse – das alles hat überzeugt. Das heutige Update erhält zwar auch Verbesserungen der bisherigen Funktionen – vor allem aber erkennt nun Scannable von selbst, ob z. B. eine Tankquittung oder ein Post-it-Zettel fotografiert wird. Entsprechend steuert die App nicht nur Kontrast und Farben, sie vergibt auch automatisch entsprechende Namen, die anschließend zum Titel der Evernote-Notiz werden. Momentan erkennt Scannable

  • typische Quittungen (also lang und schmal) = “Beleg”
  • Post-it-Notizen (quadratische Vorlagen) = “Post-it-Notiz”
  • Seiten aus Evernote-Moleskine-Notizbüchern = “Notizbuch-Scan”
  • Farbvorlagen (Farbe dominiert, Text in der Vorlage weniger vertreten) = “Foto”
  • und Visitenkarten (kleines Rechteck) = “Visitenkarten”
  • andere Vorlagen oder “Misch”-Vorlagen = “Scannable-Dokument”

Dies sind die Begriffe, die Scannable automatisch einsetzt – man spart sich also Schreibarbeit und ist noch mal einen Tick schneller beim Erfassen. Natürlich kann man alle Titel manuell überschreiben.

Wesentliches Erkennungsmoment sind die Seitenverhältnisse der Vorlagen. Scannable sieht eine Rechnung auf einem DIN-A4-Blatt also als “Dokument” an, nicht als “Beleg”.

Ebenfalls neu und nützlich: Sofern man die Vorlage im PDF-Format an Evernote übergibt, erhält der PDF-Dateiname noch eine Datumsangabe, also: Evernote-Titel der Notiz weiterhin “Scannable-Dokument”, der Name der PDF innerhalb der Notiz lautet aber “Scannable-Dokument am 06.05.2015 21_12_15.pdf”. Damit bleibt das Original-Datum erhalten, selbst wenn man den Notizenanhang später einmal getrennt speichert.

 
Apr 032015
 
beta-funktionen1

Titel und Tabelle ändern

Viele Anwender nutzen im Desktop-Bereich die jeweilige Beta-Version, da neue Funktionen so schon früh zur Verfügung stehen. Größere Probleme gibt es damit eher selten, aber momentan – Version 5.8.5.7193 (275193), Windows – haben sich ein paar kleinere Schönheitsfehler eingeschlichen, die manchen Anwender stören. So ist der Notiztitel plötzlich nicht mehr größer als der restliche Text, die Tabelle nimmt die gesamte Notizbreite ein, auch wenn man z. B. nur 80-%-Breite gewählt hat usw.
Es gibt einen neuen Punkt im Optionen-Menü, mit dem man Beta-Funktionen rückwirkend ausschalten kann, ohne Evernote neu installieren zu müssen: “Beta Features und Updates aktivieren”. Bei Deaktivierung des Punkts startet Evernote kurz neu und stellt den alten Zustand wieder her. Man kann den Punkt jederzeit wieder aktivieren, um weiterhin auf Beta-Versionen aufmerksam zu werden.

beta-funktionen2

schnell erledigt

 
Feb 262015
 
handoff1

von nun an “nahtlos”

In der heutigen Update-Beschreibung hat Evernote bei seinen iOS-Apps eine Kleinigkeit verschwiegen, die aber ausgesprochen nützlich ist: Apples Handoff-Funktion beherrscht nun auch Evernote. Damit ist das “nahtlose” Arbeiten zumindest in der Apple-Welt [1] möglich. Konkret sieht das so aus: Man arbeitet an einer Notiz auf Gerät 1, unterbricht dort seine Arbeit, ruft auf Gerät 2 Evernote auf und sofort wird dort die Notiz eingeblendet, an der man auf Gerät 1 gearbeitet hat. Beispiel:

  1. Im Wohnzimmer blättert man seine Evernote-Notizen auf dem iPhone durch und sieht, dass man in der Notiz “Posterentwurf” noch etwas ergänzen muss.
  2. Man lässt die Notiz aufgeschlagen, geht zum Arbeitszimmer, zückt dort sein iPad und drückt jetzt nicht den Home-Button, sondern den Ein-Aus-Schalter. Der Sperrbildschirm erscheint, hat aber links unten das Evernote-Symbol.
  3. Diese Ecke “schnippt” man nun nach oben und direkt danach öffnet sich Evernote mit der Notiz “Posterentwurf” auf dem iPad, ohne dass man nach dieser Notiz suchen muss.

Elegant. Was nicht der Fall ist: wenn man einen langen Text in einer Evernote-Notiz bis zur Mitte durchblättert, dass dann das andere Gerät sofort die Notizenmitte ansteuert (wie das bei Pocket der Fall ist) – es wird immer der Anfang einer Notiz aufgerufen. Aber damit kann man, denke ich, leben.

[1] Handoff funktioniert zwischen Mac, iPhone und iPad. iPhone und iPad klappt, ob die Sache auch bereits einschließlich Mac-Desktop funktioniert, kann ich als Windows-Anwender momentan leider nicht überprüfen.

 
Dez 092014
 
evernote-beta-1

schnell geteilt

Gerade ist eine Beta-Version von Evernote 5.8 erschienen, die wieder einige Neuerungen mit sich bringt. So wurde die Context-Funktion, die inzwischen mit der früheren Funktion “verwandte Kommentare” verschmolzen ist, durch eine verkürzte Teilungsmöglichkeit ergänzt: Man muss jetzt nicht mehr die betreffende Notiz aufrufen. Vielmehr kann man aus dem Vorschau-Bild heraus direkt das Work-Chat-Fenster aufpoppen lassen und die Notiz an einen anderen Evernote-Nutzer übergeben. Wobei die neue Work-Chat-Komponente noch viele Anwender verwirrt, da sie teilweise Funktionen übernimmt, die gar nichts mit dem Chat zu tun haben – dazu ein andermal mehr. Ich hoffe mal, dass Evernote das noch übersichtlicher hinbekommt …

Gut gelungen ist hingegen der neue “Übersichtskasten”, der alle geteilten Notizen und Notizbücher in Listenform zeigt. Momentan Work-Chat-bezogen, aber vielleicht wird das ja noch erweitert.

evernote-beta-2

Liste geteilter Notizen

In der zentralen Notizbuchansicht wurden noch zwei zusätzliche Sortierkriterien eingebaut: Neben der alphabetischen Sortierung ist nun auch die Auswahl nach “Anzahl der Notizen (in einem Notizbuch)” möglich bzw. nach “Besitzer” (wird per Notizbuchstapel sortiert).